Die Tabbertstraße in Berlin Oberschöneweide um 1900

Westlicher Anfangspunkt der Tabbertstraße, die von 1896 bis 1906 noch Hefnerstraße hieß, war Tabberts Waldschlösschen (Artikel Tabberts Waldschlösschen). Um 1900 gab es in der Hefner- bzw. Tabbertstraße schon einige kleine Firmen, noch bevor im ostlichen Teil der Wilhelminenhofstraße die große Produktion anlief. Zwischen Tabberts Waldschlösschen und der Kreuzung Siemensstraße befanden sich im wesentlichen Firmen der Metall-Industrie: Akkumulatoren AG, Zinkraffinerie, Kabelwerk (Telegrafenbauanstalt). Die Tabbertstraße endet mit einigen Wohnhäusern an der Siemensstraße nahe der Stubenrauchbrücke.

hefnerstr_1904

Ansichtskarte, Blick in die Hefnerstraße, gelaufen 1904

tabbertstr_1915

Ansichtskarte Tabbertstraße / Ecke Siemensstraße, gelaufen 1915

tabbertstr_19xx

Tabbertstraße / Ecke Siemensstraße

kuehlergrund_1899

Ansichtskarte „Gruß aus dem kühlen Grund“, gelaufen 1899. Das Restaurant lag in der Siemensstraße an der Holzbrücke, später Stubenrauchbrücke. Im Hintergrund ist die Tabbertstraße zu erkennen. Das Restaurant gehörte Otto Kühn. Er war nicht nur Gastwirt, sondern versorgte als schwimmender Kaufmann mit seinem Motorbootauf die Schiffe auf der Oberspree mit Lebensmittel.

tabbertstr-pharus_1916

Ausschnitt Großer Verkehrs-Plan Berlin und seine Vororte von 1916.
Mit freundlicher Genehmigung von www.pharus.eu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.